Saint Jean de Luz, eine der schönsten Hafenstädte von Frankreich

Für ein Wochenende oder einen Urlaubsaufenthalt, ob zu zweit, mit Freunden oder mit der Familie – Saint Jean de Luz ist in jedem Fall das geeignete Ziel: ein authentischer Ort mit außerordentlich reicher Vergangenheit. Die baskische Hafenstadt ist charmant, wunderschön, voller Farben und mit würziger Seeluft erfüllt. Der kleine Hafen der Küste des Atlantiks liegt zwischen Biarritz und der spanischen Grenze und verbindet den ländlichen Charme des Baskenlands mit wunderschönen Stränden für einen unvergesslichen Urlaub am Meer. Aus der glücklichen Verbindung zwischen Meer und Gebirge entstanden, ist Saint Jean de Luz die typischste der Städte an der baskischen Küste. Sie liegt nicht weit von der spanischen Grenze entfernt und lädt Sie ein, ihren charmanten kleinen Hafen, seine herrlichen Strände, die Surfspots und die baskischen Traditionen zu entdecken.

Früher war sie eine Hochburg des Walfangs; heute werden hier Seehecht, Thunfisch, Sardinen und Sardellen gefischt.
Im Lauf der Zeit ist sie zu einem beliebten Badeort geworden, aber ihre Traditionen hat sie sich bewahrt. Saint Jean de Luz hat seinem reichen Kulturerbe viel zu verdanken und bietet zudem eine große Auswahl an Aktivitäten. Spaziergänge am Strand und auf den Naturpfaden an der Küste entlang werden von den Besuchern hoch geschätzt; danach entspannt man sich in einem Thalassotherapiezentrum.
Das Stadtzentrum mit seiner Fußgängerzone lädt zum Bummeln ein. Darüberhinaus ist Saint Jean de Luz ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in das Umland zur Entdeckung des Baskenlands. Sie werden seine außerordentlich schöne Umgebung und die Nähe zu den Städten Biarritz und Bayonne ebenso schätzen wie das Land mit seinen typischen Dörfern wie Sare oder Aïnhoa, die zu den “Schönsten Dörfern Frankreichs” gehören.

Saint Jean de Luz entdecken

Entdecken Sie in Saint Jean de Luz die baskischen Wahrzeichen: Tanz und Gesang und Gastronomie – sie gehören nicht dem Folklore an, sondern sind lebendige kulturelle Elemente, genau wie das Ballspiel “Pelote basque”.
Mit seiner reichen Vergangenheit erzählt Saint Jean de Luz die Geschichte der Hochzeit Ludwigs XIV. Die Stadthäuser “Maison Louis XIV” und “Maison de l’Infante” sind zu besichtigen.
Saint Jean de Luz besitzt auch zahlreiche Strände mit familiärem, sportlichen oder natürlichem Charakter : in dieser charmanten kleinen Stadt findet jeder sein Glück nach seinem Geschmack!
Versäumen Sie nicht, eine Partie Golf zu spielen oder sich in einem Thalassotherapiezentrum oder einem Spa mit Blick auf die Bucht von Saint Jean de Luz einen Moment der völligen Entspannung und Wellness zu gönnen.
Entdecken Sie auch den Küstenpfad, der Saint Jean de Luz mit Bidart und Hendaye verbindet. Wenn Sie die Natur lieben, dann statten Sie der Pointe de Sainte-Barbe am nördlichen Teil der Baie de Saint Jean de Luz einen Besuch ab. Früher gab es hier eine befestigte Verteidigungsanlage, heute ist der Park ein beliebtes Ziel für Spaziergänge, die einen Blick auf die Bucht von Saint Jean de Luz, die Pyrenäen und das Fort von Socoa erlauben.
Oder Sie spazieren durch die Rue Gambetta und bewundern die typische baskische Architektur, den Hafen, die Maler und die Terrassen der Place de Louis XIV, oder die Kirche Saint Jean Baptiste. Oder genießen Sie den herrlichen Blick auf die Bucht und die Küste des Baskenlands bei einer Wanderung am Meer entlang bis zum Turm “Tour de Sainte Barbara”.
Saint Jean de Luz wird Sie bezaubern durch seine außergewöhnliche Schönheit, seine Gässchen, die typischen Häuser mit ihren farbigen Fensterläden. Entdecken Sie seine Sehenswürdigkeiten und Museen und nehmen Sie teil an Festen und Festivals.

Besuchen Sie auch den Park Ducontenia, ein grünes Paradies von 33 000 Quadratmetern im Herzen der Stadt mit kulturellen Zielen: das Amphitheater unter freiem Himmel “Théâtre de la nature” fasst 3400 Personen. Das Casino de la Pergola am Strand verdient ebenfalls einen Besuch: es ist ein Meisterwerk des Jugendstils von Mallet Stevens.

Was es in Saint Jean de Luz zu sehen gibt

Saint Jean de Luz wurde lange Zeit die “Stadt der Korsaren” genannt. Im 16. Jahrhundert schon war sie für ihre maritimen Traditionen bekannt, und ab dem 17. Jahrhundert auch für ihre Korsaren.
Es gibt in Saint Jean de Luz einige Museen und Sehenswürdigkeiten, die Sie zu besichtigen sich auf jeden Fall lohnt, darunter:
• das Musée de la tradition basque in dem baskische Traditionen und baskische Kultur zu Ehren kommen. Es lädt seine Besucher zu einer Reise in die Seele und die Lebenskunst des baskischen Volkes ein.
• Das Heimatmuseum Jean Vier wurde 1999 von der Gesellschaft Jean Vier, Spezialist in der Herstellung von baskischem Tuch, eröffnet. Zehn verschiedene Zonen präsentieren Filme – davon zwei in 3-D-Technik – die Sie mit der baskischen Natur bekanntmachen. Neben dem Heimatmuseum entdecken Sie einen sorgfältig gepflegten Park, die Boutique Jean Vier und ein Restaurant.
• Das “Maison Louis XIV”, das im Jahr 1643 von einem reichen Reeder erbaut wurde. “Eleganz” ist das Wort, das die Fassade des Gebäudes, in dem Ludwig der Vierzehnte für seine Hochzeit mit der spanischen Infantin residierte, am besten kennzeichnet.
• Die Kirche Saint-Jean-Baptiste ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Saint Jean de Luz. Sie ist Saint Jean Baptiste, dem Schutzherrn der Stadt, gewidmet; in dieser Kirche wurden Ludwig XIV. und Maria Theresia von Spanien im Jahr 1660 getraut. Von außen wirkt sie streng mit ihrem imposanten Turm und den hohen Mauern, aber ihr Inneres steht dazu in Kontrast durch die Feinheit der Holzgalerien und des Gewölbes. Sie ist eine der wichtigsten Kirchen im Baskenland.