Guéthary, ein charmantes Dorf an der baskischen Küste

Auf halbem Weg zwischen Biarritz und Saint Jean de Luz liegt Guéthary, eine typisch baskische Ortschaft und zweifellos eines der schönsten Dörfer der Region. Der ehemalige Walfanghafen Guéthary enthüllt seinen einmaligen Charme inmitten der bewaldeten Umgebung, in der es seine Architektur und sein Panorama effektvoll in Szene setzt. Es war nacheinander Walfanghafen, Fischereihafen und schließlich eleganter Badeort, der die allerersten kühnen Liebhaber von Bädern im Meer aufnahm. Heute ist Guéthary auf der ganzen Welt bekannt für seine Surfspots.
Nur 15 Kilometer von Bayonne und 15 Kilometer von Hendaye entfernt, liegt Guéthary in der Mitte der Côte Basque und bietet Blick auf die Strände der Landes und das Panorama der Pyrenäen bis hin zu den Gipfeln des mittleren Gebirgszugs.

Guéthary entdecken

Wenn Sie in Guéthary Ihren Urlaub oder ein Wochenende verbringen, besuchen Sie den Gemeindepark, in dem hundertjährige Bäume und moderne Skulpturen des Kunstmuseums harmonisch nebeneinanderleben. Spazieren Sie weiter bis zum Rathaus im Herzen des Dorfes und dem Fronton, dem Platz für das Pelota-Spiel, auf dem alle Feste und Aktivitäten der Gemeinde stattfinden. Lassen Sie sich vom Geruch der Salzluft weiterführen bis zur Terrasse, einem für manche schon mythischen Ort, der einen spektakulären Ausblick bietet: bewundern Sie vom Schatten der Tamarisken aus die Surfer und den Sonnenuntergang auf dem Ozean.
Spazieren Sie dann hinunter zu dem malerischen kleinen Hafen, in dem noch ein paar bunte Boote auf dem Trockendock liegen. Für Wissensdurstige gibt es in den Straßen Pulte mit Erklärungen zur Geschichte des Dorfes. Sie führen Sie von der Kirche aus dem 14. Jahrhundert zur Entdeckung der baskischen Architektur und ihrer typischen Gebäude.

Was es in Guéthary zu sehen gibt

Das Örtchen Guéthary ist ein stilles, naturbelassenes Fleckchen Erde an der baskischen Küste. Besuchen Sie das Rathaus am Pelota- Platz; die Fassade ist im neo-baskischen Stil mit dem für die Region typischen roten Fachwerk gehalten. Zu beiden Seiten der Fassade können Sie seltsame Skulpturen beobachten. Das Kunst- und Geschichtsmuseum von Guéthary zeigt eine Dauerausstellung mit Bronze-, Keramik und Terrakotta-Objekten sowie Sonderausstellungen moderner Kunst und das Gemeindemuseum von Guéthary Werke des Bildhauers GC de Swiecinski, Reste einer gallo-römischen Pökelfabrik die Originalausgaben von Paul-Jean Toulet.